Spanisches Umweltministerium erteilt Bohrgenehmigung nach Öl

Bild Info: Der Ölkonzern Repsol darf seine Probebohrungen wohl durchführen. Bild: Logo Repsol

Kanarische Inseln – Das spanische Umweltministerium hat die Genehmigung für die Probebohrungen nach Öl vor den kanarischen Küsten erteilt. Nach Angaben des Umweltministeriums weisen alle Studien darauf hin, dass es keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt haben würde. Die Probebohrungen sollen etwa 60 Seemeilen vor der Küste durchgeführt werden, dabei werden Flüssigkeiten und Gestein extrahiert. Mit den Proben kann festgestellt werden, ob sich tatsächlich Öl dort finden lässt.

Eine stellte das Ministerium jedoch gleich klar, die Genehmigung zur Probebohrung „bedeutet nicht unbedingt, dass es zur Ölförderung kommt“. Sollte Repsol dies in der Zukunft dann tatsächlich machen wollen, muss eine „neue Studie“ erstellt werden.

Klar sei jedoch auch, dass die aktuelle Genehmigung nur aufgrund der „höchsten Umweltschutzmaßnahmen“ erteilt wurde. Zudem wurde Repsol verpflichtet die Öffentlichkeit permanent und transparent zu informieren, dies soll über einen Live-Monitor auf einer Webseite geschehen.

Unterdessen steht noch ein Gerichtsbeschluss aus, der am 10. Juni verhandelt werden soll. Das Cabildo von Fuerteventura hatte beim Obersten Gerichtshof eine Beschwerde gegen die Genehmigung des spanischen Ministerrates eingereicht, wie die Chancen auf Erfolg stehen, ist jedoch völlig unklar.

Die Kanarische Regierung sowie die Inselregierungen von Fuerteventura und Lanzarote wollen in jedem Fall verhindern, dass es zu einer Ölbohrung kommt, man fürchtet, dass dadurch der Tourismus geschädigt werden könnte. Bei einem Unfall kann man davon zu 100% ausgehen. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Gefundenes Öl wird wohl nicht gefördert, weil es Schweröl ist, vom 15.03.2014
Cairn Energy bestätigt Ölfund in marokkanischen Gewässern, vom 10.03.2014
Industrieminister Soria: Referendum zur Ölförderung wäre “illegal” – Kanaren anderer Meinung, vom 13.02.2014
Volksabstimmung zur Ölbohrung – Madrid wird es diskutieren, vom 12.02.2014
2. Testbohrung von Marokko nach dem Öl beginnt, vom 25.01.2014
Wirtschaft und Ökologie der Kanaren würden bei Ölkatastrophe zusammenbrechen, vom 21.01.2014
Sehr wahrscheinlich wird Repsol zwischen Juli und September nach dem Öl bohren, vom 11.01.2014
Internationale Kampagne gegen Ölbohrungen in kanarischen Gewässern läuft heute an, vom 02.12.2013
Repsol bereit im Mai 2014 zu bohren – Basis im Zweifelsfall in Marokko, vom 15.11.2013
Marokko wird in wenigen Wochen nach dem Öl bohren lassen, vom 18.09.2013
Ölbohrungen: Umweltstudie weist gravierende Mängel auf, vom 10.09.2013
Geplante Ölbohrungen werden nun auch von Greepeace attakiert, vom 17.08.2013
Repsol will 7,5 Milliarden Euro für Ölförderung investieren, vom 10.04.2013
Antrag abgelehnt: Ölbohrungen werden durchgeführt, vom 24.12.2012
Marokko sucht Zusammenarbeit mit Kanaren bei der Ölförderung im Atlantik, vom 22.11.2012
REPSOL darf nach Öl bohren und das bleibt auch so, vom 15.11.2012
Ölbohrung bestätigt – Erste Tests ab 2014!, vom 26.10.2012

Ähnliche Beiträge