Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsPolitikReisen & Tourismus

Statt Touristensteuer eine „Öko-IGIC“ für den Tourismus-Sektor auf den Kanaren?

Demonstranten sehen "keinen Willen zur Veränderung"...

Kanarische Inseln – Eine gesonderte Touristensteuer auf den Kanaren wird immer wieder diskutiert, auch jetzt nach den Protesten vom 20. April wird dieses Thema immer wieder angesprochen, doch die an der Regierung beteiligte PP-Fraktion sagt, dass man diese mit ihr nicht umsetzen wird. Inmitten all der Diskussionen darüber hat der Inselpräsident, Fernando Clavijo von der CC nun eine neue Tür geöffnet, eine sogenannte „Öko-IGIC“ für den Tourismus. Dies sei eine „effizientere Form“, im Vergleich zur direkten Touristensteuer.

Bei der Idee handelt es sich um eine erhöhte IGIC auf touristische Dienstleistungen, dies würde „eine Möglichkeit eröffnen, den durch den Tourismus generierten Reichtum umzuverteilen“. Letztendlich glaubt der Präsident, dass die einen „größeren Einfluss auf die Lebensqualität der Bürger haben wird“.

Die Kanaren haben Sonderregelungen für die Mehrwertsteuer, dieses Instrument sollte man nutzen und eine „ökologische IGIG einführen, wenn wir es so nennen wollen“, so Clavijo. Dabei stammt die Idee nicht von Clavijo selbst, sondern wurde vom Präsidenten des „Círculo de Empresas de Gran Canaria“, Agustín Manrique de Lara, in der vergangenen Woche schon vorgeschlagen.

Die Äußerungen von Fernando Clavijo zu diesem Thema wurden im Rahmen eines Interviews in der Sendung „De la noche al día“ auf Canarias Radio getätigt. Clavijo erklärte, dass die Einnahmen der IGIC einen speziellen Schlüssel zur Verteilung haben, 42 % wandern in die Staatskasse der Kanaren und 58 % gehen an die Kommunen und Städte.

Mutige Entscheidungen?

In einer Diskussion im Parlament der Kanaren forderte die PSOE-Abgeordnete, Nira Fierro, die Regierung dazu auf, „mutige Maßnahmen“ zu ergreifen und „auf die Stimme der Straße zu hören“. Darauf erwiderte der Vorsitzende der PP, Manuel Domínguez, dass die PSOE als „Feiglinge“ besteht, denn diese hat in ihrer Regierungszeit eine Einführung einer solchen Steuer stets abgelehnt. Dies führte er darauf zurück, dass „die Wahlen immer näher rückten“.

Daraufhin sagte Fierro, dass man alle Gruppen darum bittet, den Antrag der PSOE zur Einführung einer Touristensteuer zu unterstützen. Der Sprecher der PSOE-Fraktion, Sebastián Franquis richtete sich direkt an den Präsidenten und bat darum, „mit dem Lügen und Verstecken aufzuhören“. Man müsse auf die „soziale Mehrheit hören“. Zudem habe die CC-Fraktion während der Zeit in der „Opposition keine 600 Vorschläge eingereicht, um das Wirtschaftsmodell zu verändern“. Etwas, das Clavijo immer wieder betonte. „Es gab keinen einzigen Vorschlag bezüglich der Verbesserung von Gehältern oder der Einführung einer Touristensteuer“.

Treffen mit Demonstranten

Unterdessen hat Cavijo auch ein Treffen mit fünf Vertretern der Gruppierung „Canarias se agota“ abgehalten. Diese Gruppe befindet sich im Hungerstreik und hat die Proteste vom 20. April 2024 faktisch ins Leben gerufen.

Jedoch schien es bei dem Treffen nur um „leere Reden“ des Präsidenten zu gehen. So bezeichnete es zumindest der Sprecher der Gruppe, Víctor Martín, bei EFE. „Alle Anträge wurden vom Präsidenten abgelehnt“. Aber „wir werden kämpfen und den Druck erhöhen, bis die Forderungen erfüllt sind“. Die Situation ist nach dem Treffen „praktisch dieselbe, wie vor dem Treffen“, man siehe „keinen Wunsch nach Veränderung“. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Morales sieht einen „Wendepunkt für die Neuausrichtung des Modells“ (Tourismus), vom 23.04.2024
Werden bald Gebühren für den Eintritt in Naturschutzgebiete verlangt?, vom 22.04.2024
Politische Reaktionen nach den Demos – Viel Verständnis und die Suche nach Lösungen, vom 21.04.2024
Heute nahmen Zehntausende an den Demos gegen den Tourismus teil, vom 20.04.2024
Tourismus der Kanaren legt neuen Quartalsrekord hin – Diskussion über die Branche weiter am kochen, vom 16.04.2024
Unternehmensverbände positionieren sich gegen eine Touristensteuer, vom 16.04.2024
ASCAV spricht sich für die Einführung einer Touristensteuer aus, aber…, vom 15.04.2024
Immobilienvertreter & Administratoren lehnen Tourismusgesetz ebenfalls energisch ab, vom 12.04.2024
ASCAV-Klage vor Oberstem Gericht der Kanaren gegen Tourismusministerium zugelassen, vom 09.04.2024
Das Tourismusmodell der Kanaren braucht eine dringende Reformierung, vom 08.04.2024
Bevölkerung der Kanaren will gegen den Tourismus demonstrieren – Politik befürchtet Imageschaden, vom 03.04.2024
SUMAR reicht 2 Vorschläge zur Begrenzung des Tourismus auf den Kanaren im spanischen Kongress ein, vom 14.02.2024
Morales: Bevölkerungswachstum kann so auf den Kanaren nicht weitergehen, vom 10.12.2023

Weitere Links zum Thema:
Pauschal nach Gran Canaria
Sparen mit Gutscheinen und Coupons
Hotelpreise vergleichen und sparen
Flüge vergleichen und sparen
Mietwagen vergleichen und sparen
Wohnmobilurlaub auf Gran Canaria
Reiseschutz nicht vergessen

Frisches AMAZON TOP-Angebot eingetroffen, nicht verpassen!

Alle News immer sofort auf das Handy? Jetzt unseren Telegram-Kanal abonnieren.
NEU: Jetzt auch unseren WhatsApp-Kanal abonnieren, um immer die neusten News zu erhalten!

Ähnliche Beiträge

Zahl der Immobilienverkäufe sinkt so stark wie seit 2014 nicht mehr

admin

Politik Schande: Entscheidung über RIU Oasis um 30 Tage verschoben

admin

Maspalomas erlitt die stärksten Verluste auf den Kanaren durch die Wiederbelebung von Ägypten, Tunesien und der Türkei

admin