Infos Gran Canaria | Das Inselportal
NewsGeschehnisseNatur & Umwelt

Angespültes Öl stammte tasächlich von der Oleg Naydenov, neue Reste bereits entfernt

Gran Canaria – Wie die Entwicklungsministerin Ana Pastor nun bestätigte, sei das Öl, dass an den Küsten von Gran Canaria angespült wurde tatsächlich aus dem Tanks des gesunkenen russischen Trawlers Oleg Naydenov. Nachdem das Öl an den Küsten eingesammelt wurde, wurde eine wissenschaftliche Analyse gemacht, die dies nun eindeutig belege. Bisher war man sich noch nicht sicher und vermutete gar ein anderes Schiff, dass illegal Treibstoff abgelassen haben könnte.

Weitere Verschmutzungen sind auf Gran Canaria am Samstag aufgetaucht. Minireste von Öl wurden an die Strände Meloneras und Taurus angespült. Diese Reste waren etwa so groß wie ein Tischtennisball. Die Reste wurden umgehend beseitigt, eine genaue Angabe um wie viel Kilo es sich handelte gibt es nicht.

Glücklicherweise wurde weder auf Teneriffa oder La Gomera bisher Öl entdeckt. Die Regierung der Kanaren lässt weiterhin täglich die Gebiete an den Inseln abfliegen um mögliche Ölreste zu lokalisieren. Zudem kreuzen Schiffe vor den Küsten, die mögliche Ölreste gleich einsammeln sollen/können. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Wetterverbesserung hilft bei der Bergung der Ölreste aus dem Meer, vom 02.05.2015
Die Öllecks zu versiegeln wird eine sehr schwere Aufgabe, vom 29.04.2015
Kein Öl am Strand von Güigüi und vor Teneriffa/La Gomera entdeckt, vom 26.04.2015
Öl-Pest: 200 Kubikmeter Wasser und 200 Kilo Sand entfernt, neues Satbild zeigt den Ölteppich, vom 25.04.2015
Öl-Pest in Mogán weitet sich aus – Wrack hat drei Lecks, vom 24.04.2015
Ölflecken vor der Küste von Mogán entdeckt – Zugehörigkeit zum Wrack ist unklar, vom 23.04.2015
Öl-Pest: Meeresschildkröten wieder freigelassen, Sturmtaucher betroffen, Roboter im Einsatz, vom 21.04.2015
Der Ölteppich des russischen Trawlers bewegt sich weg von Gran Canaria, vom 18.04.2015
Nun doch: Treibstoffaustritt beim gesunkenen Trawler, 6 Kilometer Ölteppich im Atlantik, vom 17.04.2015
Risiko eines Treibstoffaustritts beim gesunkenen Trawler wohl kalkulierbar, vom 16.04.2015
Russischer Trawler ca. 24 Kilometer südöstlich von Maspalomas gesunken, vom 15.04.2015

Ähnliche Beiträge

2 Frauen am Roque Nublo durch Sturz verletzt

admin

Zugstrecke auf Gran Canaria mit maximal 8%, im besten Fall, in der Gewinnzone

admin

Leitungswasser auf Gran Canaria: Infos zur Entsalzung und Klärwerken

admin