Soria bei TV Canarias: Mehr Arbeitsplätze und keine Gefahr durch das Öl

Bild Info: Minister Soria im TV Studio von Television Canarias. Bild: Screenshot Television Canarias

Kanarische Inseln – In einer TV-Ansprache bei Television Canarias erklärte der spanische Minister für Energie, Tourismus und Industrie, José Manuel Soria, dass die Kanarischen Insel ein extrem geringes Risiko haben, was die geplanten Ölbohrungen betrifft. „Dies haben alle Studien belegt“, so seine Meinung. Statt gegen diese Bohrungen zu sein, sollten die Menschen die „Chancen sehen, die diese Pläne mit sich bringen“.

Die Investitionen in Hafen und Logistik wären enorm und es würden entsprechende Arbeitsplätze geschaffen werden, etwas das die Kanarischen Inseln derzeit wirklich benötigen. Er sagte auch, dass „keine menschliche Tätigkeit ohne Risiko möglich ist“. Er brachte die kommerzielle Luftfahrt ins Spiel, „ohne diese gäbe es den Tourismus nicht“.

Er kritisierte zudem den Informationsfluss auf den Inseln, die „Bevölkerung wird nicht genügend über das Thema aufgeklärt“. Zudem versicherte er nochmals, dass das kanarische Hoheitsgebiet mit diesen Plänen nicht verletzt wird, denn die Bohrungen finden außerhalb der 50-Kilometerzone rund um die Inseln statt, dies sei das spanische Hoheitsgebiet. Tatsächlich sollen die Bohrungen mindestens 50 Kilometer entfernt von Lanzarote stattfinden und sogar mindestens 70 Kilometer von Fuerteventura entfernt.

Er brachte auch das Wahlprogramm der regierenden CC vom Jahr 2011 ins Spiel, darin forderte die Partei die unabhängige Forschung nach Öl in den kanarischen Gewässern. Etwas das die Partei wohl vergessen hat.

Soria bestätigte aber auch, dass die Regierung in Madrid sich den Urteilen des obersten Gerichtes beugen wird, sollten die dort laufenden Verfahren zu dem Ergebnis kommen, dass man nicht bohren darf.

Diese Aussagen kann man so oder so verstehen. Um es knapp auf den Punkt zu bringen, will er eigentlich nicht anderes sagen als, seit froh, dass wir euch Arbeitsplätze auf die Inseln bringen, etwas das ihr selbst sonst nicht schaffen würdet. So deuten wird zumindest diese Aussagen, sehr traurig. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Repsol behauptet das Risiko einer Ölpest bei einem “blowout” liegt bei maximal 6%, vom 11.06.2014
Kanarisches Parlament will Volksabstimmung gegenüber Madrid erzwingen, vom 10.06.2014
Zehntausende waren auf den Straßen um gegen die Ölbohrungen zu protestieren, vom 08.06.2014
Weltweite Proteste am Samstag gegen geplante Ölbohrungen, vom 06.06.2014
Wutrede von Rivero: Genehmigung zur Ölbohrung am Día de Canarias ist “respektlos”, vom 01.06.2014
Spanisches Umweltministerium erteilt Bohrgenehmigung nach Öl, vom 30.05.2014
Gefundenes Öl wird wohl nicht gefördert, weil es Schweröl ist, vom 15.03.2014
Cairn Energy bestätigt Ölfund in marokkanischen Gewässern, vom 10.03.2014
Industrieminister Soria: Referendum zur Ölförderung wäre “illegal” – Kanaren anderer Meinung, vom 13.02.2014
Volksabstimmung zur Ölbohrung – Madrid wird es diskutieren, vom 12.02.2014
2. Testbohrung von Marokko nach dem Öl beginnt, vom 25.01.2014
Wirtschaft und Ökologie der Kanaren würden bei Ölkatastrophe zusammenbrechen, vom 21.01.2014
Sehr wahrscheinlich wird Repsol zwischen Juli und September nach dem Öl bohren, vom 11.01.2014
Internationale Kampagne gegen Ölbohrungen in kanarischen Gewässern läuft heute an, vom 02.12.2013
Repsol bereit im Mai 2014 zu bohren – Basis im Zweifelsfall in Marokko, vom 15.11.2013
Marokko wird in wenigen Wochen nach dem Öl bohren lassen, vom 18.09.2013
Ölbohrungen: Umweltstudie weist gravierende Mängel auf, vom 10.09.2013
Geplante Ölbohrungen werden nun auch von Greepeace attakiert, vom 17.08.2013
Repsol will 7,5 Milliarden Euro für Ölförderung investieren, vom 10.04.2013
Antrag abgelehnt: Ölbohrungen werden durchgeführt, vom 24.12.2012
Marokko sucht Zusammenarbeit mit Kanaren bei der Ölförderung im Atlantik, vom 22.11.2012
REPSOL darf nach Öl bohren und das bleibt auch so, vom 15.11.2012
Ölbohrung bestätigt – Erste Tests ab 2014!, vom 26.10.2012

Ähnliche Beiträge