Dertour

300 bis 400 Millionen Euro Einnahmen pro Jahr durch die Ölförderung!?

Bild Info: Der Wirtschaftsminister Soria auf dem Wirtschaftsforum Prensa Ibérica. Bild: ACFI PRESS

Las Palmas – Der spanische Wirtschaftsminister, José Manuel Soria, sprach auf dem Wirtschaftsforum „Prensa Ibérica“ über die möglichen Einnahmen, die eine Ölförderung für die Kanarischen Inseln bedeuten würde. Zum einen sieht er ein direktes Einkommen von 25 Millionen Euro für Las Palmas, wenn hier im Hafen die Basis für die Operationen errichtet wird. Zum Anderen rechnet er damit, dass Steuereinnahmen von 300 bis 400 Millionen Euro pro Jahr in die klammen Kassen des Archipels wandern könnten.

Er versucht es nun also auch mit dem Argument Geld, bisher sind alle Versuche gescheitert, die den Canarios die Ölförderung schmackhaft machen sollten. Evtl. übersieht er dabei den Faktor, dass man die Canarios übergangen hat und mehrfach „hinters Licht geführt“ hatte.

Nach der Einschätzung des Ministers sind die Fakten der Kanarischen Inseln „besorgniserregend“. Schließlich liegt die Arbeitslosenquote noch immer bei 32,5% und man könnte sicherlich damit rechnen, dass sich dies mit dem neuen Industriezweig verändern lässt. Also gleich mehrere Faktoren, die das ganze in ein positives Licht rücken sollen. Wieder einmal wird zu einer möglichen Katastrophe kein Wort verloren, was passiert, wenn es wirklich zu einem “Spill” kommt?

Möglicherweise würde die Canarios anders denken, wenn man sich auch mit dem Thema einmal ernsthaft auseinandersetzt anstatt dieses immer unter den Teppich zu kehren oder mit minimalen Zahlen so zu reduzieren, als sei es nicht existent. Ereignisse in der Vergangenheit der Erde haben das Gegenteil bewiesen… – TF

Weitere Artikel zum Thema:
Oberster Gerichtshof: Öl-Bohrungen sind rechtmäßig, vom 25.06.2014
Soria bei TV Canarias: Mehr Arbeitsplätze und keine Gefahr durch das Öl, vom 17.06.2014
Repsol behauptet das Risiko einer Ölpest bei einem “blowout” liegt bei maximal 6%, vom 11.06.2014
Kanarisches Parlament will Volksabstimmung gegenüber Madrid erzwingen, vom 10.06.2014
Zehntausende waren auf den Straßen um gegen die Ölbohrungen zu protestieren, vom 08.06.2014
Weltweite Proteste am Samstag gegen geplante Ölbohrungen, vom 06.06.2014
Wutrede von Rivero: Genehmigung zur Ölbohrung am Día de Canarias ist “respektlos”, vom 01.06.2014
Spanisches Umweltministerium erteilt Bohrgenehmigung nach Öl, vom 30.05.2014
Gefundenes Öl wird wohl nicht gefördert, weil es Schweröl ist, vom 15.03.2014
Cairn Energy bestätigt Ölfund in marokkanischen Gewässern, vom 10.03.2014
Industrieminister Soria: Referendum zur Ölförderung wäre “illegal” – Kanaren anderer Meinung, vom 13.02.2014
Volksabstimmung zur Ölbohrung – Madrid wird es diskutieren, vom 12.02.2014
2. Testbohrung von Marokko nach dem Öl beginnt, vom 25.01.2014
Wirtschaft und Ökologie der Kanaren würden bei Ölkatastrophe zusammenbrechen, vom 21.01.2014
Sehr wahrscheinlich wird Repsol zwischen Juli und September nach dem Öl bohren, vom 11.01.2014
Internationale Kampagne gegen Ölbohrungen in kanarischen Gewässern läuft heute an, vom 02.12.2013
Repsol bereit im Mai 2014 zu bohren – Basis im Zweifelsfall in Marokko, vom 15.11.2013
Marokko wird in wenigen Wochen nach dem Öl bohren lassen, vom 18.09.2013
Ölbohrungen: Umweltstudie weist gravierende Mängel auf, vom 10.09.2013
Geplante Ölbohrungen werden nun auch von Greepeace attakiert, vom 17.08.2013
Repsol will 7,5 Milliarden Euro für Ölförderung investieren, vom 10.04.2013
Antrag abgelehnt: Ölbohrungen werden durchgeführt, vom 24.12.2012
Marokko sucht Zusammenarbeit mit Kanaren bei der Ölförderung im Atlantik, vom 22.11.2012
REPSOL darf nach Öl bohren und das bleibt auch so, vom 15.11.2012
Ölbohrung bestätigt – Erste Tests ab 2014!, vom 26.10.2012

Ähnliche Beiträge