Dertour

RWE will sich vom Öl-Projekt auf den Kanaren verabschieden

Bild Info: RWE will seine Anteile (20%) am Repsol-Projekt verkaufen. Bild: Logo RWE

Kanarische Inseln – Nach einem Bericht der spanischen Zeitung Expansión hat der deutsche Energiekonzern RWE seine Anteile an dem Öl-Bohrprojekt vor den Küsten der Kanaren zum Verkauf angeboten. RWE ist an dem Projekt zu 20% beteiligt, ebenso ist der australische Energiekonzern Woodside Energy mit 30% beteiligt. Repsol selbst hält 50% an dem Projekt.

Nachdem ja nun die endgültige Genehmigung erteilt wurde könnte man dies als weiteren Rückschlag für Repsol werten. Denn RWE war seit dem Beginn der Planungen im Jahre 2002 an dem Projekt beteiligt.

Laut der Zeitung Expansión ist diese Information aus einem Dokument ersichtlich, das RWE an seine Investoren gesendet hat. Bereits im Jahr 2012 hatte RWE darüber nachgedacht die Anteile zu verkaufen, da damals aber die Gewinnwahrscheinlichkeit zu gering ausgefallen ist hat man es verworfen. Ob es schon einen Interessenten für die 20% von RWE gibt ist nicht bekannt. – TF

Weitere Artikel zum Thema:
300 bis 400 Millionen Euro Einnahmen pro Jahr durch die Ölförderung!?, vom 22.07.2014
Oberster Gerichtshof: Öl-Bohrungen sind rechtmäßig, vom 25.06.2014
Soria bei TV Canarias: Mehr Arbeitsplätze und keine Gefahr durch das Öl, vom 17.06.2014
Repsol behauptet das Risiko einer Ölpest bei einem “blowout” liegt bei maximal 6%, vom 11.06.2014
Kanarisches Parlament will Volksabstimmung gegenüber Madrid erzwingen, vom 10.06.2014
Zehntausende waren auf den Straßen um gegen die Ölbohrungen zu protestieren, vom 08.06.2014
Weltweite Proteste am Samstag gegen geplante Ölbohrungen, vom 06.06.2014
Wutrede von Rivero: Genehmigung zur Ölbohrung am Día de Canarias ist “respektlos”, vom 01.06.2014
Spanisches Umweltministerium erteilt Bohrgenehmigung nach Öl, vom 30.05.2014
Gefundenes Öl wird wohl nicht gefördert, weil es Schweröl ist, vom 15.03.2014
Cairn Energy bestätigt Ölfund in marokkanischen Gewässern, vom 10.03.2014
Industrieminister Soria: Referendum zur Ölförderung wäre “illegal” – Kanaren anderer Meinung, vom 13.02.2014
Volksabstimmung zur Ölbohrung – Madrid wird es diskutieren, vom 12.02.2014
2. Testbohrung von Marokko nach dem Öl beginnt, vom 25.01.2014
Wirtschaft und Ökologie der Kanaren würden bei Ölkatastrophe zusammenbrechen, vom 21.01.2014
Sehr wahrscheinlich wird Repsol zwischen Juli und September nach dem Öl bohren, vom 11.01.2014
Internationale Kampagne gegen Ölbohrungen in kanarischen Gewässern läuft heute an, vom 02.12.2013
Repsol bereit im Mai 2014 zu bohren – Basis im Zweifelsfall in Marokko, vom 15.11.2013
Marokko wird in wenigen Wochen nach dem Öl bohren lassen, vom 18.09.2013
Ölbohrungen: Umweltstudie weist gravierende Mängel auf, vom 10.09.2013
Geplante Ölbohrungen werden nun auch von Greepeace attakiert, vom 17.08.2013
Repsol will 7,5 Milliarden Euro für Ölförderung investieren, vom 10.04.2013
Antrag abgelehnt: Ölbohrungen werden durchgeführt, vom 24.12.2012
Marokko sucht Zusammenarbeit mit Kanaren bei der Ölförderung im Atlantik, vom 22.11.2012
REPSOL darf nach Öl bohren und das bleibt auch so, vom 15.11.2012
Ölbohrung bestätigt – Erste Tests ab 2014!, vom 26.10.2012

Ähnliche Beiträge