Dertour

Proteste gegen Ölbohrungen: Spanische Marine attakiert Greenpeace Aktivisten auf offener See

Bild Info: Die Arctic Sunrise ist vor den Kanaren unterwegs um gegen die Ölbohrungen zu protestieren. Bild: Greenpeace

Kanarische Inseln – Der Konflikt zum Thema Ölbohrung hat eine neue Stufe erreicht. Die spanische Kriegsmarine hat Umweltschützer von Greenpeace am „Entern“ eines Schiffes gehindert, das bei den Kanarischen Inseln Probebohrungen nach Erdöl vornehmen soll. Greenpeace warf den Militärs am Samstag vor, bei der Aktion Motorboote von Greenpeace gerammt zu haben, die vom Mutterschiff Arctic Sunrise aus einen friedlichen Protest begannen. Durchaus eine Kontroverse Aussage.

Das Madrider Verteidigungsministerium wies den Vorwurf zurück. Die Marine habe zwei Schiffe entsandt, um ein Entern der “Rowan Renaissance” zu verhindern, die der Mineralölkonzern RePPsol (kanarische Schreibweise) für die Probebohrungen gechartert hatte, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Efe unter Berufung auf das Ministerium.

Eine 23-Jährige Umweltschützerin sei ins Meer gestürzt und von einer Schiffsschraube verletzt worden. Greenpeace sagt dazu, dass die junge Frau einen Beinbruch erlitten habe. Marinesoldaten hätten die Italienerin gerettet. Die spanische Regierung hatte Repsol die Erlaubnis erteilt, vor den Küsten der kanarischen Inseln Lanzarote und Fuerteventura Probebohrungen nach Erdöl vorzunehmen. Die internationalen Umweltschutzorganisationen, die Regionalregierung der Kanaren und fast alle politischen Parteien auf der Inselgruppe sind gegen die Probebohrungen. Sie befürchten negative Auswirkungen auf den Tourismus.

Nach einem Versuch das Schiff von Repsol zu „Entern“ sah die Aktion von Greenpeace in der Tat nicht aus, denn mit den kleinen Beibooten hätten die Aktivisten wohl kaum das große Schiffe gefährden können. Die Marine hingegen hat gezielte Angriffe gegen die Beiboote gefahren und diese Mehrfach gerammt, bis es zu dem „Unfall“ kam.

Die Aktivistin wurde in das Universitätsklinikum Dr. Negrin nach Gran Canaria gebracht um dort behandelt zu werden. Ein weiterer Aktivist erlitt leichte Verletzungen und ist noch vor Ort von Greenpeace selbst behandelt worden. Die Arctic Sunrise kam am gestrigen Abend gegen 19 Uhr im Hafen von Arrecife (Lanzarote) an. – TF

Wer sich selbst ein Bild machen will kann das Video von Greenpeace hier sehen:

Das Original wurde von Greenpeace Spanien bei Youtube veröffentlicht und kann hier eingesehen werden!

Weitere Artikel zum Thema:
Geplantes Referendum zur Öl-Förderung vorerst gestoppt, vom 26.10.2014
Soria: Geplante Volksabstimmung ist Verfassungswidrig, vom 11.10.2014
Volksabstimmung am 23. November: Ölbohrungen Ja oder Nein?, vom 03.10.2014
RWE will sich vom Öl-Projekt auf den Kanaren verabschieden, vom 22.08.2014
300 bis 400 Millionen Euro Einnahmen pro Jahr durch die Ölförderung!?, vom 22.07.2014
Oberster Gerichtshof: Öl-Bohrungen sind rechtmäßig, vom 25.06.2014
Soria bei TV Canarias: Mehr Arbeitsplätze und keine Gefahr durch das Öl, vom 17.06.2014
Repsol behauptet das Risiko einer Ölpest bei einem “blowout” liegt bei maximal 6%, vom 11.06.2014
Kanarisches Parlament will Volksabstimmung gegenüber Madrid erzwingen, vom 10.06.2014
Zehntausende waren auf den Straßen um gegen die Ölbohrungen zu protestieren, vom 08.06.2014
Weltweite Proteste am Samstag gegen geplante Ölbohrungen, vom 06.06.2014
Wutrede von Rivero: Genehmigung zur Ölbohrung am Día de Canarias ist “respektlos”, vom 01.06.2014
Spanisches Umweltministerium erteilt Bohrgenehmigung nach Öl, vom 30.05.2014
Gefundenes Öl wird wohl nicht gefördert, weil es Schweröl ist, vom 15.03.2014
Cairn Energy bestätigt Ölfund in marokkanischen Gewässern, vom 10.03.2014
Industrieminister Soria: Referendum zur Ölförderung wäre “illegal” – Kanaren anderer Meinung, vom 13.02.2014
Volksabstimmung zur Ölbohrung – Madrid wird es diskutieren, vom 12.02.2014
2. Testbohrung von Marokko nach dem Öl beginnt, vom 25.01.2014
Wirtschaft und Ökologie der Kanaren würden bei Ölkatastrophe zusammenbrechen, vom 21.01.2014
Sehr wahrscheinlich wird Repsol zwischen Juli und September nach dem Öl bohren, vom 11.01.2014
Internationale Kampagne gegen Ölbohrungen in kanarischen Gewässern läuft heute an, vom 02.12.2013
Repsol bereit im Mai 2014 zu bohren – Basis im Zweifelsfall in Marokko, vom 15.11.2013
Marokko wird in wenigen Wochen nach dem Öl bohren lassen, vom 18.09.2013
Ölbohrungen: Umweltstudie weist gravierende Mängel auf, vom 10.09.2013
Geplante Ölbohrungen werden nun auch von Greepeace attakiert, vom 17.08.2013
Repsol will 7,5 Milliarden Euro für Ölförderung investieren, vom 10.04.2013
Antrag abgelehnt: Ölbohrungen werden durchgeführt, vom 24.12.2012
Marokko sucht Zusammenarbeit mit Kanaren bei der Ölförderung im Atlantik, vom 22.11.2012
REPSOL darf nach Öl bohren und das bleibt auch so, vom 15.11.2012
Ölbohrung bestätigt – Erste Tests ab 2014!, vom 26.10.2012

Ähnliche Beiträge